Resilienz als Führungskompetenz

katja-schaefer

Was ist Resilienz? 

 Einfach erklärt: Jemand der resilient ist, schafft es nach schwierigen Situationen wieder in die alte Form zu kommen, wie ein Schwamm. Der Unterschied von Schwamm zu Mensch ist, dass wir den Stress und die Belastung nicht ungebremst aufsaugen, sondern wir haben Ressourcen, mit ihnen gesund umzugehen. Diese Ressourcen stärken unsere Resilienz.

Wie stark ist Deine Resilienz?

·       Du reagierst flexibel auf plötzliche Herausforderungen?

·       Du passt Dich schnell Veränderungen an?

·       Du bist aus einer Herausforderung schon gestärkt raus gegangen?

·       Du pflegst gesunde Routinen wie Sport, gute Ernährung und startest entspannt in den Tag?

·       Du gehst auch als Führungskraft mit Fehlern freundlich um?

·       Du kennst Deine Stärken und die Deiner Mitarbeiter:innen und kannst sie mit Freude umsetzen?

·       Du weichst Konflikten nicht aus sondern gehst mit einem positiven Blick auf Sachebene in das Gespräch?

·       Du liebst das Leben?

Mehr „Ja“ als „Nein“? Dann bist auf einem super Weg. Natürlich gibt es viele Aspekte mehr. Wenn Du magst, findest Du hier einen kleinen Resilienztest für Dich..

 

Wie kannst Du jetzt Deine Resilienz stärken?

Pausenpflege

Wenn der Säbelzahntiger früher um die Ecke kam, hatten wir drei Möglichkeiten. Tot stellen, weg rennen, Angriff. Gefordert waren schnelle Reaktionen und Entscheidungen. Die dazugehörigen körperlichen Symptome wie Schwitzen, kein Hungergefühl oder angespannte Muskeln sind alles Stressreaktionen, die früher ziemlich lebensnotwendig waren.  Heute nutzen wir sie im Positivem im Sport. Da wir in unserer zivilisierten Welt jedoch sehr selten in lebensgefährliche Situationen kommen, vergessen wir im Büro und Führungsalltag eine wichtige Kleinigkeit, die sowohl im Sport aber auch bei unseren Vorfahren völlig selbstverständlich war. Die Pause nach der Anstrengung. Ohne Pause steigert sich der Stress und lässt die Resilienz alt aussehen. Wir werden krank oder fallen irgendwann komplett in den Burn-out. Pflege also Deine Pause.

Kleine Schritte, große Freude

Jetzt wollen wir hier nicht so streng sein. Morgenroutine & Pausenpflege ist bei manchen von uns richtig anstrengend. Steigere Deine gesunde Routine deshalb in kleinen Schritten. So, dass es nicht anstrengend ist, und bau Dir den bestmöglichen Rahmen für eine Umsetzung, die Spaß macht.

Erfolge feiern – auch die kleinen

Das ist nicht nur gut für die Motivation sondern auch für Teamspirit, Wertschätzung und gute Laune. Alles Booster für die nächste Situation, in der Du mit Deinem Team Resilienz brauchen kannst. Kleine Schritte – große Freude gilt hier natürlich auch. Ein Tipp: Am Abend kannst Du Dir 5 Dinge überlegen, die gut gelaufen sind oder Dich gefreut haben. Das kann auch mal was sein, was nichts mit Arbeit zu tun hat.

Dich und Deine Gegenüber abholen

Bist Du Führungskraft und bereits schon am Anfang gefühlt am Ziel angekommen? Damit Deine Teammitglieder mitkommen und nicht auf einmal Du der gefühlte Säbelzahntiger bist, hol Deine Leute zuerst in der Herz-Ecke ab. Prüfe, wer gerade besonders in Herausforderungen und Veränderungsprozessen was braucht, damit Ihr überhaupt starten könnt. Dann frage nach, wer was an Zahlen, Daten und Informationen aus der Kopf-Ecke braucht. Geschafft? Dann kannst Du das Ziel aus Deiner Sicht beschreiben oder nachfragen, wie es Dein Gegenüber verstanden hat. Ist das klar, dann könnt Ihr gemeinsam in Richtung Ziel gehen. Mit dem emotionalen und Info-Gepäck, was jeder braucht, um gut mitzukommen.

Vorbild sein

Du bist als Führungskraft immer Vorbild. Egal, ob Du mies drauf bist oder strahlend jeden Tag Deine Leute begrüßt. Teste alles aus dem Artikel gerne erst einmal bei Dir selbst. Suche Dir die Tipps raus, die zu Dir und Deinem Alltag passen. Besonders beim Kopf-Herz-Ziel-Dreieck darfst Du schauen, wo Dein Teammitglied gerade steht. Ein „Wie geht es Dir denn gerade eigentlich“ kann schon helfen, jemanden in der Herz-Ecke abzuholen, bevor in irgendeine Richtung hektisch vorgeprescht wird. Wir sind ja nicht auf der Flucht.

… Säbelzahntiger sind nämlich ausgestorben :)

 

Hört jetzt auch in unsere Podcast-Folge von Bizeps & Bananenbrot mit Katja rein: Coaching für Führungskräfte Teil I

  

Über Katja Schäfer:

Katja Schäfer hat über mehrere Jahre Auszubildende im Jobcoaching und Führungskräfte auf ihrem Weg zur Teamleitung begleitet. Dabei hat sie gelernt, Menschen dort abzuholen, wo sie stehen. Sie zeigt ihnen, wie sie Gedanken aufs Papier bringen, Visionen und Ziele definieren, Veränderungsprozesse und Herausforderungen klarer werden lassen, ins Tun kommen und ihre Komfortzone erweitern können. Als Autorin des Buches "Ab jetzt Chef:in" hat sie selbst ihre eigenen Erfahrungen und ihr Wissen auf Papier gebracht.


Jetzt teilen: