Spitzensportler und Trainer profitieren von neuer Bildungspartnerschaft

Die Deutsche Sportakademie freut sich über die Kooperation mit dem Olympiastützpunkt Hessen und die bevorstehende Zusammenarbeit im Hinblick auf die Duale Karriere von Leistungssportlern und Landestrainern.

© Landessportbund Hessen e.V.

Für Spitzensportler ist es auf Grund von Trainings- und Wettkampfplänen oft schwierig, eine Ausbildung oder ein Studium an einer Hochschule aufzunehmen. Nach Ihrer aktiven Sportlerkarriere fehlen dadurch Möglichkeiten eines beruflichen Einstiegs. Mit den berufsbegleitenden Weiterbildungen an der Deutschen Sportakademie, werden Athleten und Athletinnen Perspektiven auch nach der aktiven Laufbahn geschaffen. Das Lernsystem Felxuc@ate ermöglicht es, das Studium an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. So findet das Lernen unabhängig vom Standort des Vereins statt, kostenfreie Auszeiten können genommen werden und Seminar- und Prüfungstermine sind flexibel wählbar.

In den letzten Jahren gewann die Laufbahnberatung und Koordination der dualen Karriere der Athletinnen und Athleten beim Olympiastützpunkt Hessen an immer mehr Bedeutung.
„Wir freuen uns, dass wir den Olympiastützpunkt Hessen und vor allem auch deren Leistungssportler zukünftig mit unseren Lehrgängen bei dem Erwerb von beruflichen Qualifikationen unterstützen können“, so Michael Weber, Projektleiter der Deutschen Sportakademie.

Auch über die Berücksichtigung der Landestrainer im Kooperationsvertrag freut sich Christian Witusch, Referent Trainer/innen, Geschäftsbereich Leistungssport, ganz besonders: „Dem OSP Hessen ist es damit erneut gelungen, neben Athletinnen und Athleten auch die Bundestrainerschaft in eine Kooperationsvereinbarung zu integrieren und hat mit der Deutschen Sportakademie einen Partner gefunden, der diesen Weg erfreulicher Weise mitgeht.“

Über den OSP (Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund Hessen e.V.)

Der OSP Hessen (Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund Hessen e.V.) ist eine Dienstleistungseinrichtung im Rahmen der Spitzensportförderung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Er besteht seit 1988 und befindet sich seit 1992 in der Trägerschaft des Landessportbundes Hessen e.V.
Das Serviceangebot des OSP steht den olympischen Spitzenverbänden und seinen Bundeskader-Athleten/innen zur Verfügung und wird regional in der Grundbetreuung von circa 380 Athleten/-innen aus rund 30 Spitzenverbänden genutzt. Es umfasst die sportmedizinische und sportphysiotherapeutische Versorgung, die trainingswissenschaftliche, biomechanische sowie leistungsdiagnostische Betreuung als auch die Laufbahnberatung und Koordination der Dualen Karriere von Athletinnen und Athleten.

http://www.osph.de/